Archiv der Kategorie: Leib & Seele

Intervisionsgruppe

Unsere mehr oder weniger regionale Intervisionsgruppe gedeit und wächst. Vor etlichen Jahren bin ich als 4 Teilnehmer dazu gestoßen und seither treffen wir uns 4 – 5 x pro Jahr. Unser Entstehungsort ist Mainz und hauptsächlich treffen wird uns dort, aber nicht nur. In diesem Jahr, haben wir uns bei mir in Luxemburg getroffen. Gegen Ende des Jahres ist ein Treffen an der Mosel in der Gegend von BernKastelKues geplant.
Seit kurzem hat sich ein weiterer Kollege uns angeschlossen; wir sind nicht nur international unterwegs, nein, seit gestern konnten wir die erste Kollegin in unserer Mitte begrüßen. Nun sind wir auch genderkonform, auch wenn das Verhältnis noch Luft nach oben hat.

Wenn ich mir jetzt so anschaue, von wo, wir alle herkommen, muss ich den ersten Satz eher in überregionale Gruppe umbenennen. Bei unsen Treffen wird eines immer deutlich, wie nützlich und notwendig Vernetzung  und Austausch sind. Die immer wieder beschriebene Vereinsamung von Kolleg_innen, welche alleine und isoliert arbeiten müssen, zeugt davon. Ich persönlich könnte mir Gewalt/Täterarbeit ohne Bezugsgruppe nicht vorstellen.

Advertisements

Sexmaschinen und explodierende Dampfkessel: 130 Jahre Mythenbildung männliche Sexualität

„Mann kann(will) immer – ein hartnäckiges Mythos! Es beginnt zu bröckeln!?“

Männer im Betrieb.de

Ex_Libris_Dr.R.von_Krafft-EbingErst vor einiger Zeit fand in der Sexualtherapie bzw. Beratung ein Perspektivenwechsel statt. Könnte es nicht sein, dass es in Wahrheit die Männer sind, nicht die Frauen, die keine Lust auf Intimitäten haben – selbst wenn alle Beteiligten (allen voran die betroffenen Männer), lauthals das Gegenteil behaupten. Die Einsicht machte sich breit, dass nicht alle Männer Lust haben, stets leistungsbereite Initiatoren, Planer und Exekutivorgane des Bettgeschehens zu sein. Eines Coitus bei dem sie sich alleinverantwortlich für den Orgasmus sehen – nicht bloß den eigenen, sondern auch den der Partnerin. Diese Einsicht ist wie gesagt relativ jung. Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Umso interessanter ist es nun einmal einen Blick zurück auf die Medizingeschichte zu werfen:

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit der doch eigentlich schönsten Nebensache der Welt begann 1886 mit einem Werk, das sich, de facto, fast ausschließlich mit Männern beschäftigte: Die „Psychopathia Sexualis“ des Richard von Krafft-Ebing. Es war…

Ursprünglichen Post anzeigen 418 weitere Wörter

Schlossberg bei Nennig

Nun war es wieder Mal soweit; ich habe mir ein Abendessen in Viktors Gourmet Restaurant gegönnt. Und es war wieder herrlich, fazinierend und zeitraubend. Vier Stunden vergingen, wie im Flug.

Sternekoch Christian Bau, 3 Sterne, und seine Mannschaft zauberten Allerlei Köstlichkeiten auf die unzähligen Teller.

Anbei einige Fotos.

Guten Appetit

Einen von mehreren Grüssen aus der Küche:

IMG_0259

Heilbutt, einer von 2 Hauptgängen:

IMG_0265

und

Filet vom Wagyu-Rind:

IMG_0266

Und einer von zahlreichen Dessert:

IMG_0275