Schlagwort-Archive: Gefühle

Aggressionen bei Kindern!?

Ärger und Wut sind Gefühle, die zu uns Menschen gehören. Sie zu ächten und/oder zu unterdrücken, beraubt uns unsere Handlungsmöglichkeiten. Wir gehen Konflikten und Auseinandersetzungen aus dem Weg und mißachten unsere Bedürfnisse. Wir schaffen damit eine Grundlage für Gewalt.

Artikel von Jesper Juul

Advertisements

Die MännerDepression (Gastblog von Johannes Vennen)

Männer leiden anders und nehmen dieses Leid auch anders wahr, nämlich gar nicht.

Männer im Betrieb.de

COLOURBOX1006640 Kopie
Depressionen gelten mittlerweile als ‚Volkskrankheit‘. Im Jahr 2020 erreichen Depressionen nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation den zweiten Platz in der Liste der Krankheiten – gemessen an der Anzahl der beeinträchtigten Lebensjahre. Viele Studien legen den Schluss nahe, dass Frauen ein zwei- bis dreimal so hohes Risiko haben, einmal im Leben depressiv zu werden. Diese Befunde werden im 2010 erschienenen Männergesundheitsbericht kritisch hinterfragt: so sind die Depressionsraten in jüdisch-orthodoxen Gemeinden gleich hoch, weil hier typische männliche Stressbewältigungsstrategien – der Alkoholkonsum – tabuisiert sind. Vergleichbares gilt für streng egalitär organisierten Gesellschaften wie bei den Amish People in den USA.

Zusätzlich gibt es Hinweise für eine systematische Unterdiagnostizierung von Depressionen, insbesondere bei jungen Männern. Laut dem Gesundheitsbericht gibt es ein Geschlechterparadox bei Depressionen und Suizid. Während die Depressionsrate der Männer nur halb so hoch ist wie bei den Frauen, ist die Rate für einen vollendeten Suizid drei- bis zehnmal so hoch. Bei 80 %…

Ursprünglichen Post anzeigen 315 weitere Wörter

Alter Mann

„Ich bin ein alter Mann und ich habe viel Schreckliches erlebt, doch das meiste davon ist zum Glück nie eingetreten“

Mark Twain

Je häufiger ich diesen Satz lese, desto bewusster wird mir: “ Mark Twain muss mich gekannt haben! “

Interpretationen und Bewertungen beeinflussen in direkter Weise unser Erleben und unser Verhalten. Somit orientieren wir uns an den Geistern und Dämonen, die wir selber geschaffen haben.

Später wenn sie sich aufgelösst haben, nein das Gebäude ist nicht abgebrannt, denke ich, ja klar und deshalb habe ich mir solch einen Kopf gemacht und schüttele denselben.

Und ich weiss genau, ich werde es wieder tun…

Männer, die bösen Buben?

STANDARD: Wie schaut es bei Gewalt an Frauen aus? Glauben Sie, dass Gleichstellung diese Gewalt eindämmen kann?

Kimmel: Ich glaube das nicht, ich weiß es. Dazu haben wir Zahlen und Fakten. In Gesellschaften, die in der Geschlechtergleichstellung besser dastehen, gibt es weniger Gewalt von Männern gegen Frauen, auch weniger Vergewaltigungen. So simpel ist das. Gewalttätigkeit hat nämlich nichts mit Testosteron zu tun. Es ist Berechnung. Männer, die Frauen schlagen, schlagen keine größeren, stärkeren Männer auf der Straße und auch nicht ihren Chef. Sie suchen sich bewusst jemand schwachen aus.

(Michael Kimmel (62) ist Soziologe (Stony Brook University, New York) und Pionier der Männlichkeitsforschung, Autor von vielen Büchern zur Gleichstellung und Männlichkeitsbildern, darunter der Bestseller: „Guyland: The Perilous World Where Boys Become Men“. Gerade erschien sein Buch „Angry White Men“. 2013 gründete Kimmel gründete das Zentrum für Männer und Männlichkeit, dass ab 2017 Masterstudien anbietet.)

Hier ganzen Artikel lesen: http://diestandard.at/1381374324327/Michael-Kimmel-Feminismus-ist-eine-feine-Sache-fuer-uns-Maenner

Und wieder trifft es uns Männer wieder mit der vollen Breitseite und auch das ist nicht selten, aus den eigenen Reihen.

Der gewalttätige Mann ist in Wahrheit ein Schwächling und schlägt wehrlose und schwache Frauen. Und natürlich sind nicht alle Männer so, halt nur die Gewalttätigen.

Häusliche Gewalt unterliegt anderen Gesetzmässigkeiten, wie öffentliche Gewalt.

Der Mann, der gegen Abend nach Hause kommt und einen weiteren Tag in der feindlichen Welt überlebt hat, erwartet/benötigt eine Rückzugmöglichkeit um seine Wunden( Zigarre vom Chef; Nötigung im Strassenverkehr; Ärger mit Berufskollegen u.s.w.) zu lecken. Und das ist seine Partnerschaft oder seine Familie, die ihn in seinem (Überlebens)Kampf unterstützt. Natürlich überfordert er damit seine Ehefrau und seine Kinder, die oft von seinen Nöten nichts wissen, da diese selbst oft vom Partner Hilfe erwarten/benötigen, bzw. die Kinder wollen endlich ihren Vater haben. Da prallen Hoffnungen und Erwartungen aufeinander, die keiner erfüllen kann.

Den Mann, um den es hier geht, ist enttäuscht, traurig und gekränkt, weil er die nötige Entlastung nicht bekommt und macht seine Liebsten verantwortlich für sein Leid. Getrieben von Hilflosigkeit, Ohnmacht und Verzweiflung erschafft er sich mit einem Schlag , einen kurz andauernden Moment der Erleichterung und erlangt so kurzfristig seine Handlungsfähigkeit zurück. Schwache, ausgelieferte, abhängige Männer will keiner, am Wenigsten die Männer selbst. 

Pädokriminelle!?

In letzter Zeit vermehrt, kann mann/frau auf fb und anderswo ganze Hasstiraden gegen Pädokriminelle lesen.

Ist es ein Täter, so bewegen sich die Kommentare von lebenslänglich einsperren, über Schwanz ab bis zur Wiedereinführung der Todesstrafe.

Ist eine Täterin, so findet mann/frau in den Kommentaren oft Bestürzung und Mitleidsbekundungen für die Opfer.

Ich kann dies sehr gut nachvollziehen und ich ertappe mich ebenfalls dabei, solche Rachefantasien zu haben. Dann frage ich mich allerdings, wo die herkommen und zu was sie nütze sind!?

Wir neigen dazu unseren Gedanken und Ideen nachzugehen, die durch Interpretationen und Bewertung entstehen und durch unsere erlebten Beziehungserfahrungen geprägt sind. Wir erfahren Hilflosigkeit, Ohnmacht und Verzweiflung, welche wir mit Gewalt bekämpfen wollen.

Wir geben unsere Verantwortung an andere ab; an unsere Kinder, die nein sagen und fühlen sollen, an unsere Regierungen und Gerichte, die die Übeltäter stärker bestrafen sollen oder gar, wir nehmen das Gesetz selbst in die Hand und erlangen so unsere Handlungsfähigkeit zurück. Ob das jedoch unseren Kindern hilft, ist äußerst fragwürdig.

Die angemessenen Gefühle sind Wut und Trauer; Wut, dass das, was da passiert, nicht in Ordnung ist und dass, wir alle da gefordert sind Abhilfe zu schaffen. Traurig über das Leid, das unseren Kindern angetan wurde und dafür Sorge tragen, dass dies aufhört.

Die meisten Kinder, welche Opfer sexueller Gewalt werden, sind vernachlässigte Kinder, von denen einige bereits Gewalterfahrungen gemacht haben. Hier gilt es anzusetzen, denn Kinder, die in liebevollen und aufmerksamen Beziehungen leben, werden seltener Opfer!

Eine Portion Sarkasmus ist, wie das Salz in der Suppe.(jf)

erzaehlmirnix

1. Täterwahl: Die Auswahl des richtigen Täters ist immens wichtig. Du solltest wert darauf legen, dass der Täter kein anerkanntes Mitglied der Gemeinschaft ist. Der Täter sollte idealerweise ein Einzelgänger ohne Freunde sein, von dem jeder weiß „dass mit dem was nicht stimmt“ und keinesfalls jemand, der in die Gemeinschaft integriert ist, denn „der macht sowas nicht“

2. Ablauf: Auch dem Ablauf kommt Wichtigkeit zu, denn er sollte keinen Raum lassen für „Warum hast du nicht…?“-Fragen von Menschen, die natürlich klüger reagiert hätten. Sei dir aber bewusst, dass darunter auch Hellseher sind, die fragen könnten „Warum hast du nicht schon morgens beim Anziehen Stacheldraht um deine Geschlechtsteile gebunden und um eine bewaffnete Polizeieskorte gebeten, wo du doch wusstest, dass du vor die Tür gehst?“ Jeder normale Mensch ist schließlich stets darauf vorbereitet, angegriffen zu werden und besonders Kinder sollten immun gegenüber Manipulationen sein.

3. Gefühle: Ein gutes Opfer fühlt auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 277 weitere Wörter