Schlagwort-Archive: Lempert Joachim

Vom kleinen Glück dazwischen

image

Innenansichten in Wort und Bild oder wie ich durch Brustkrebs übte mich zu lieben

Von Irene Kernthaler- Moser

ISBN: 978-3-9807120-3-3

OLE-Verlag Wien by Joachim Lempert

Ihre Behandlung und Genesung hat sie in einem aufwändig gestalteten Fotoband dargestellt und mit einfühlsamen Texten beschrieben. Den Alltag der Frauen in einer Tagesklinik bei der Chemotherapie hat die 47- jährige Wienerin festgehalten.

10 Jahre Gewaltberatung

20140320-122012.jpg

Die luxemburgische Gewaltberatungsstelle – Riicht Eraus – feiert Ende des Monats ihr 10 jähriges Bestehen. Ich selbst bin ebenfalls 10 Jahre dabei; zuerst als freier Mitarbeiter in besagter Beratungsstelle und seit 2011 in eigener Praxis.(nebenberuflich)

Zusätzlich gibt es einen weiteren 10 jährigen Geburtstag zu vermelden; die Euline tut nun seit über 10 Jahren ihren Dienst. Ich merke eben, dass ich dieses Jahr viel zu feiern hab. 🙂

Ich werde Ende März die Euline, mit einem Stand, auf den Feierlichkeiten des Riicht Eraus vertreten. Ich hoffe die Besucher dieser Veranstaltung auf unsere Arbeit neugierig zu machen und ihr Interesse an mir und der Euline zu wecken.

Mein grosser Dank gilt meinem Mentor, Freund und Kollegen Joachim Lempert und den vielen Männern und Frauen, die ich im Rahmen meiner Ausbildung und Arbeit kennenlernen und schätzen durfte. Einige sind mir echte Freunde geworden und wir sind noch immer in Kontakt. Hier eingeschlossen sind ebenfalls meine Klient_innen, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben.

Euch allen vielen Dank.

http://www.euline.eu

http://www.eupax.eu

http://www.männertelefon.eu

http://www.institutlempert.de

Dunkelziffer – Dunkelfeld

Inspiriert durch die kürzlich erschienene europäischen Studie zur Gewalt gegen Frauen 2012 und die darauferfolgte Presseerklärung der Eupax® will ich den Akzent auf die Tatsache richten, dass ein sehr hoher(90%) Prozentsatz von häuslicher Gewalt im Dunkelfeld verübt wird.

Dunkelfeld, will sagen, diese Gewalttaten werden öffentlich nicht erfasst, werden nicht bekannt.  Das Opfer macht keine Anzeige, wendet sich nicht an eine Beratungsstelle und geht i.d.R. auch nicht zum Arzt und wenn, wird der eigentliche Grund der Verletzung verschleiert. Der/die Täter_in bleibt ebenfalls im Dunkeln. D.h. im Allgemeinen beschäftigen wir uns, je nach Zahlen, gerade Mal mit knapp 10% der Fälle von häuslicher Gewalt.

In der Öffentlichkeit wird oft polemisiert und Frauen und Männer streiten sich darum, dass mal wieder die Frau nur und ausschliesslich als Opfer gesehen wird und der Mann, als Täter. Das eigentliche Thema, nämlich die Gewalt, wird aus den Augen verloren, wie so oft.

Die Praxen der Gewaltberater und Phaemotherapeuten® im deutschsprachigem Raum in Europa sagen etwas anderes. Immer mehr gewalttätige Frauen holen sich Hilfe und Unterstützung um ihre Gewalt zu beenden.

Die Eupax® geht einen anderen Weg! Seit 2005 machen wir ein zunächst anonymes Angebot an gewalttätige Menschen, wo sie sich Hilfe holen können. Von Mo – Fr, jeweils von 9:00- 17:00 Uhr funktioniert eine Täterhotline in 4 europäischen Ländern, an der erfahrene und speziell geschulte Gewaltberater Dienst tun.

http://www.euline.eu

Mit diesem Angebot wenden wir uns direkt an die Menschen im Dunkelfeld, die ihre Gewalt beenden möchten, den Gewaltkreislauf jedoch nicht aus eigener Kraft verlassen können. Wir sind ebenfalls per Mail zu erreichen; sie erhalten i.d.R. binnen 24 Stunden Kontakt mit einem Berater/Therapeut. kontakt@euline.eu

Zum anderen haben wir die Zeichen der Zeit erkannt und unser Angebot auch für Frauen geöffnet. Unser befreundetes Institut Lempert bildet seit einigen Jahren Gewaltberaterinnen und Phaemotherapeutinnen aus, die mit gewalttätigen Mädchen und Frauen arbeiten. In der Schweiz gibt es die erste Gewaltberatungsstelle nur für Frauen.

Presseerklärung der eupax zur Studie Gewalt gegen Frauen 2012

Presseerklärung der eupax zur Studie Gewalt gegen Frauen 2012 (Europ. Agentur f. Grundrechte)

Verfasst von Wolfgang Brandt

Täterhotline verhindert Gewalt

Die Täterhotline euline arbeitet seit 10 Jahren erfolgreich. Menschen mit einem Gewaltproblem erhalten anonym, schnell und wirksam professionelle Unterstützung. Gewalt wird auf diese Weise dort bekämpft, wo sie entsteht: beim Täter.

Angesichts der Ergebnisse der Studie zur Gewalt gegen Frauen, die von der Europäischen Agentur für Grundrechte veröffentlicht wurden, verweist der Fachverband für Gewaltberatung und Tätertherapie EUPAX auf die Erfolge seiner Telefonhotline für Täter, die sich seit 10 Jahren als ein wirksames Angebot zur Krisenintervention und zum Schutz vor weiterer Gewalt erwiesen hat.

Laut Studie wenden sich nur 15 Prozent der Opfer von Gewalt an die Polizei. Ein Großteil der Gewalt im Bekannten-, Freundes- und Familienkreis bleibt weitestgehend im Dunklen. Dass auch viele dieser Täter bereit sind, aus ihrem gewalttätigen Verhalten auszusteigen, zeigt die Erfahrung der Täterhotline. In 90% der Fälle erfolgt über sie eine Vermittlung an Gewaltberatungsstellen, die die Klienten befähigen, Konflikte gewaltfrei zu lösen.

Täterhotline      www.euline.eu

Fachverband     www.eupax.eu

Kontakt:

Joachim Lempert            +43 – (0)676 – 64 65 699

Wolfgang Brandt             +49 – (0)173 – 865 96 65

Email: kontakt@eulpax.eu

Gewaltberatung/Täterarbeit

Ich verweise hier auf den Block meines Kollegen und Freundes Wolfgang, der unsere Arbeit und unseren Ansatz kurz und deutlich zu Papier gebracht hat.

Danke Wolfgang.

Gewaltberatung/Täterarbeit.

Männertelefon

MännertelefonSeit Kurzem ist ein neues Projekt der Eupax online gegangen, nämlich das Männertelefon. Unter der Telefonnummer 01804 – 623 623
für Deutschland(20 ct/Anruf Festnetz)(42 ct/Anruf Mobil) kann Mann sich Hilfe und Unterstützung holen. Männer, die sich in Krisen befinden oder Fragen haben, die sie gerne mit einem anderen Menschen besprechen wollen, können hier anrufen.

Wie bereits bei der Täterhotline – EULINE – tun hier ausgebildete Gewaltberater und PhaEmoTherapeuten Dienst und beraten sie erstmal völlig anonym und vermitteln Sie weiter zu einem Berater/Therapeuten vor Ort, wenn dies gewünscht wird.

Eine regelrechte Telefonberatung ist ebenfalls möglich; die genauen Bedingungen und den Ablauf, besprechen sie bitte mit dem jeweiligen Telefonberater.

Für Luxemburg gilt, bis auf Wiederruf, die gleiche Nummer, wie bei der Euline, nämlich die 26 62 12 11.

Alle aktiven Mitglieder der Eupax/Euline arbeiten ehrenamtlich und unentgeldlich.

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann klicken Sie hier:

http://www.euline.eu/spenden/spenden.php

Vielen Dank.

Geburtsstunde der Gewaltberatung

Wiege Ein gewalttätiger Mann hat, im Jahre 1984, um sich selbst und anderen betroffenen Männern zu helfen, Anzeigen in Zeitungen geschaltet, von denen eine hier abgebildet ist.

Es war die Grundsteinlegung eines Konzeptes gegen Gewalt auf der Basis von Freiwilligkeit, welches bis heute, entgegen etlichen Verfeindungen, weiterbesteht und weiterentwickelt wird.

Ins Besondere in den letzten Jahren hat sich unser Ansatz auch anderen Themenbereichen geöffnet.

Interessierte wenden sich an mich oder direkt an Joachim Lempert.
http://www.institut-lempert.de