Schlagwort-Archive: Phänomene

Sinn & Gewalt

“ Gewalt dient der Abwehr von Hilflosigkeit und Ohnmacht, hervorgebracht durch Interpretationen und Bewertung der eigenen Person, des Gegenübers, der Situation und der Umstände. „© (jf)

“ Die Vernunft kann sich mit grösserer Wucht dem Bösen entgegen stellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. “ (Gregor der Grosse?)

Da das Böse alles mögliche sein kann, verstehe ich darunter die körperliche und seelische Gewalt. Von daher passt der Spruch sehr gut zu meiner Arbeitsphilosophie. (phänomenologisch- emotionalen Ansatz nach Lempert)

Die wütige Frau

Australiesche Premierministerin

Die Frau zeigt Gefühl und profitiert von der Kraft, die unseren Gefühlen innewohnt. Sie macht ihrem Gegenüber ihre Grenzen deutlich und weisst ihn in seine Schranken. Dass die Wut der Frau primär ist, also vom Phänomen her kommt, zeigt welche Wirkung ihre Worte haben. Gegenüber dem Mann und im Netz.

Desweiteren ist die Frau recht mutig, zeigt sie doch ein Gefühl, was Frauen, in der Regel, abgesprochen wird, nämlich Wut. Schnell rücken wütige Frauen in den Bereich von verrückt sein, auch hier im untenstehenden Text, wo von ausflippen die Rede ist.

Dabei ist das sehr gesund, was die Premierministerin hier macht.