Schlagwort-Archive: Tätertherapeuten

Schweigen!?

Wieso schweigen Betroffene von körperlicher und sexueller Gewalt? Was steckt dahinter, dass diese oft Jahrzehnte lang die Täter_innen „schützen „.

Dies hat mehrere Gründe; zum einen liegt das an den Betroffenen und zum anderen an den Tätern und zu guter letzt an uns allen.

Die Betroffenen, meist Kinder, werden von dem/der Täter_in für Ihr Tun verantwortlich gemacht. Damit häusliche Gewalt stattfinden kann, braucht der Täter den Schutz vor der Öffentlichkeit. Er/sie kann nur im Verborgenen seine/ihre Taten verbringen. Die Betroffenen zum Schweigen zu bringen gelingt am sichersten, in dem mann/frau dafür sorgt, dass sich die Betroffenen selbst in der Schuld sehen und erleben – und schweigen. „Du hast dich nie gewehrt, du wolltest es doch auch.“

Da bei familiärer Gewalt auch immer Mittäter_innen mitagieren sind die Betroffenen isoliert und alleine. Auch die übrigen Familienmitglieder ziehen die Kinder zur Verantwortung. Durch ihre Offenlegung der Tat, zerbricht (oft) die Familie. Der/die Täter _in kommt ins Gefängnis, die finanzielle Versorgung der Familie ist in Gefahr; die Familie wird stigmatisiert und die Ehe, bzw. Partnerschaft zerbricht. Diese Schuld will niemand tragen. Durch das Schweigen und das Leiden eines Einzelnen kann die Familie weiter existieren. Und dies sind immer die Kleinsten und Schwächsten – unsere Kinder.

Die Täter_innen erreichen dies, in dem sie in die kaum vorhandene Persönlichkeit der Kinder infiltrieren und dort ihre eigenen Gedanken, Wünsche, Wertvorstellungen und Normen implantieren, so dass das Kind nicht mehr unterscheiden kann, was kommt noch von mir und was ist vom Täter. Bei Erwachsenen würde mann/frau von Gehirnwäsche reden. In der Medizin und bei PC’s kennen wir ein solches Vorgehen von Viren.
Andere Täter gebrauchen zusätzlich körperliche Gewalt. Sie entmenschlichen ihr Gegenüber und sehen in dem Kind, dem Mann, der Frau ein Objekt, welches sie gebrauchen.

Letztlich sind wir es alle, die dazu beitragen, dass sexuelle und andere Gewaltformen dermaßen verteufelt werden, dass solch ein Mantel des Schweigens darüber ausgebreitet wird. Es ist ein Bumerang, der uns und den Betroffenen das Genick bricht. Die Betroffenen schweigen aus Scham, die Mittäter_innen aus Angst und die Täter_innen aus Beidem. Und wir? Wir schweigen, weil wir die Verantwortung bei einer Fehleinschätzung kaum tragen wollen/können.

Die Bewertung der Gesellschaft verschärft das Problem, anstatt es zu lösen, ähnlich der Dynamik bei der Todesstrafe. Sie erhöht die Wahrscheinlichkeit, daß der/die Täter_in ihr Opfer anschließend tötet.

Täterarbeit muss gesellschaftsfähig werden. Täter sollen ermutigt werden entsprechend ausgebildete Berater und Therapeuten aufzusuchen, um ihre Gewalt beenden zu können und den Gewaltkreislauf zu verlassen.

http://www.euline.eu

http://www.eupax.eu

Advertisements

Ich brauche Hilfe, ich bin gewalttätig

Die seit 2005, als dauerhaftes Angebot, funktionnierende internationale Täterhotline – EULINE -für gewalttätige Menschen, hat seine Telefonnummer geändert. Die alte Nummer 90077-439258 ist nicht mehr geschaltet und somit nicht mehr erreichbar.

Völlig anonym kannst du dich, mit deinem Gewaltproblem, an der neuen Telefonnummer 26 62 12 11 informieren und beraten lassen. Deine letzte Tat ist noch frisch; du weisst, dass du etwas falsch gemacht hast und schämst dich deswegen. Du fragst dich, wie konnte das passieren, wie konntest du dich so gehen lassen? Was dich jetzt im Einzelnen zum Ausflippen gebracht hat, weiss du nicht mal mehr. Du bist traurig und schwörst dir und deinem Opfer, dass das nie wieder passieren wird. Du und dein Gegenüber schweigt euch über die Tat aus.

Nach einiger Zeit, der Zurückhaltung deinerseits, beginnen die Auseinandersetzungen von Neuem. Kaum merklich schleichen sich alte bekannte Ideen ein; sie/er provoziert, sie/er weiss doch ganz genau, dass… wieviel male hab ich ihr/ihm das schon gesagt! oder so ähnlich.

Du kannst dir anders nicht mehr helfen – du bist ohnmächtig und hilflos. Sie/er macht dich hilfslos und ohnmächtig. Du produzierst Wut und Zorn, gibst die Verantwortung ab und packst sie/ihn, schubst und/oder schlägst erneut zu.

Oft ist es das erste Mal, dass du dich einem Dritten anvertraust und somit die Scham teilst und die Isolation der häuslichen Gewalt verlässt.

Am Telefon erwarten dich geschulte Telefon- und Gewaltberater, die dich an einen Kollegen vor Ort vermitteln. In der Regel vergehen 2- 3 Tage nach deinem Anruf bis zum Erstgespräch mit einem Berater oder Therapeuten.

Die Euline spricht dich direkt an. Also Frauen und Männer, wie dich, welche bis jetzt nicht auffällig geworden sind, sprich die der Polizei und den Gerichten unbekannt sind.(Dunkelfeld)

Du steckst im Gewaltkreislauf fest und kannst diesen nicht aus eigener Kraft verlassen und willst dennoch mit deiner Gewalt aufhören!?

Dann ruf an; für Luxemburg 26 62 12 11, für Deutschland 01805 43 92 58 oder schickt uns eine Mail: kontakt@euline.eu und/oder besuche uns im Web:

http://www.euline.eu

Gewalt zerstört – Euline hilft